Happenbach Geschichte 1

Happenbach.de

Geschichte und Geschichten



Ein Bericht aus den Fünfzigern

von Adilo G. Unterschuetz, heute USA


Durch Zufall han ich eire web-site gfunda, tsisch schon lang haer das ich von dort weg bin. Ich kann mich aber trotzdem noch an den jaehrlicha Scheraschleifer, die Kirba (Kirchweih) und Papierzylinder errinera. Was so wichtig mit dem LKW war weis ich net, aber do sen mir an der Strossa gstanda on hen dem "Papierzylinder" ahgucket wie er forbei gfahra isch. 

September, 2001

Es is schon lange her seit ich in Happabach gwont han (Merz zweiafuchzig) und obwohl wier Flichtlinga wara und ich Happabach erst in finfavirzig gseha han, Happabach war meine Heimat. Wen mich heit jemand frogt wo ich her komm dann sag ich: "a little Village near Heilbronn". Hen Ihr von dem Buch g'hert "It takes aVillage to raise a Child" von Hillary Clinton? Dess war Happabach fir mich. Wen mir Buba Versteck im Weizafeld g'spielt hen un dann ins Dorf zurick komma sin hat jedes Beierle unser Ranza verschlage, wen mir heim komma sin , hen mir mehr griegt. Do wara mir, acht oder zehn Buba uf de Kirschabehm bei der Autobahn wen zwei Polizista uf ihra Fahraeder komma sen und alle Kerla in alle Richtunge g'sprunge sin auser ich, entweder war ich zu hoch oder zu langsam, aber am Kraga hat mich einer kat, dan wo alle weg wara hat der Polizist so g'macht wie wen er stolbert und ich war a fort. For zwei Woche han ich Angst g'hat das se komma und mich Eisperra. Die Nama von de meista Buba han ich vergessa, natierlich gibts emmer a paar wo mir nie vergesst. Der Friedrich und sei Schwester Klara (mei erst Liebe), der Walter, mir sind z'amma krank wora erst vom Zigarra raucha und spaeter vom Riehma: sei Bruder Rolf und der Froehlich, dann do war der Karl, der einziche Grosse zu dem ich net "SIE" g'sagt hab. Mit dem han ich g'schwetzt iber Sacha die ich sonst kei Erwachsener han froga kenna. Er hat mir viel g'lernt.z.B.: Halt dei Kopf weg wen Du der Hana am "Honeywagon" ufmachst.

Das war Happenbach fuer mich, ein kleines Dorf das mich aufzog. Ein Dorf mit einer Einraumschule. Ein Berg auf dem man mit zwei / drei Schlitten die zusammen gebunden waren herunder fuhr, dass der selbe Berg die Hauptstrasse war , war Nebensache.

Mfg. Adilo G. Unterschuetz

"gary unterschutz" <gunters@coin.org>

Aktuelles
Geschichte und Geschichten
Bilder

Copyright © 2003 by Bruno Uetz, Created: 29.01.01 / Last changed or updated: 8.9.03